Lyrik – Verrückte Zeiten

Verrückte Zeiten, Sie nicht allem und jedem Freude bereiten. Manche mit Sorge in die Zukunft blicken, Manche sich im Alltag verstricken. Manche die Augen verschließen, Meinungen chaotisch aus dem Nichts heraufschießen. Köln war der mediale Beginn, Doch wo steckt der dahinter liegende Sinn? Meinungen müssen der Mehrheit entsprechen, Das Kollektiv verzeiht nie, mediale Keulen sich rächen? Doch eine Meinung zerschlagen,… Read more →

Lyrik – Bestand?

Die Welt ist anders als viele glauben, Sicherlich, Wein macht man aus Trauben. Zeit wird gefüllt, mit wichtigen Dingen? Inne zu halten – unmöglich? Ein ewig ringen. Geteilt in zwei Welten, Such dir eine aus, willst du was gelten? Was früher Pferd und Sattel waren, Hat heute vier Räder, es gibt sie in Scharen. Was willst du Seyn? Bist du… Read more →

Freiheit

Freiheit, mehr als ein Verlangen, es ist mehr als ein reiner Wunsch. Die Mächtigen darum bangen, damit umzugehen – lange verlernt, berauscht vom starken Punsch. SaC Read more →

Illusion und Wahrheit

Manchmal wollen Menschen die Wahrheit nicht hören, denn das würde ihre ganze Illusion zerstören. (Friedrich Nietzsche) Nichts kann wirklicher sein als die Illusion an sich, denn solange der Mensch nicht begriffen hat, was er tatsächlich ist, wird er immer und immer wieder getrieben sein in einem Spiel, das er selbst nicht vermag zu überblicken. Wenn Ursachen erkannt, wenn tatsächlich verstanden… Read more →

Biographien von Unsterblichen – Geschichten aus dem alten China: Geschäftsmann ist nur auf kleinen Gewinn aus und wird ein Unsterblicher

Geschichten aus dem alten China: Geschäftsmann ist nur auf kleinen Gewinn aus und wird ein Unsterblicher “Jesus sagte, dass es für einen reichen Menschen schwierig sei, ins Reich Gottes einzugehen. Die alten Chinesen glaubten auch, dass es für einen Geschäftsmann schwierig sei, das Tao zu erlangen. Lis Geschichte sagt uns jedoch, dass es kein unmögliches Kunststück ist, solange man ein… Read more →

Lyrik – Ruhig ist es geworden

Ruhig ist es geworden, Stille herrsch vor. Gesungen wird nur nachts, leise ist’s geworden, still, der einst so große Chor. Firma über Firma, die Sicht getrübt, Anschauungen, wann zuletzt gesungen, wann zuletzt geübt? Symbole – doch wie richtig deuten? Verlernt zu sehen, vertraut den falschen Leuten. Das Magnetfeld schwindet, der Cosmos strahlt, Aufrichtigkeit ihren Weg nun findet. Ruhig ist es… Read more →