Über das Schreiben – Tradition u. altes Wissen – alte Weisheit aus China von Wang Xi Zhi

“Das Blatt Papier ist das Schlachtfeld; der Pinsel ist Lanze und Schwert; die Tusche der Kopf, der Oberbefehlshaber; Fähigkeit und Geschicklichkeit sind deine Leutnants, während die Komposition der Strategie entspricht. Sobald du den Pinsel in die Hand nimmst, entscheidet sich das Schicksal der Schlacht: Die Tupfer, die Striche, das sind die Befehle der Kommandanten; die Bögen und Häkchen sind die… Read more →

Lyrik – ZeitZeichen

Die Augen auf Bamberg gerichtet. Spiegel in der Welt, jeder berichtet. Kommentare online unter den Artikeln gelesen. Frieden in den Wäldern, an der Oberfläche beginnt das Verwesen. Zeichen der Zeit. Dichter beobachten, der Stift liegt bereit. Jeder Tag ist ein möglicher Tag davor. Hintergrundrauschen – ein ferner Chor? Menschlichkeit und Vernunft. Wo nur zu finden, in welcher Zunft? Zukunft ist… Read more →

Lyrik – Unbewegt

Am Tejo gelegen. Ein Vertrag entstand. Pakt mit dem Tode. In Unschuld gewaschen die Hand. Beschäftigt, gehetzt und getrieben. Schweiß rinnt von der Stirn. Am Ende ist nichts geblieben. Verrostet die Dicher und Denker. Eisern die Schuhe, apathische Henker. Die letzte Zeile, meditiere und verweile. SaC ‘10.12.18 Read more →

Lyrik – Einsamkeit, keiner jemals versteht

Oh Königreich, wohin bist du entschwunden. Einsam in des Raumes Nebel, fernab gedreht die Runden. Der Körper ruhig im Lotussitz, die Sehnen und die Knochen stark geschunden. Geklopft an fremde Türen, Verachtung schwer überwunden. Das Herz hat stark gelitten, die dicke Vene abgebunden. Keiner kann es außerhalb verstehen, was die Seele hat empfunden. Dennoch durch die Dunkelheit, das große Rad… Read more →

Lyrik – Hohe Berge

Du Land der hohen Berge. Sehnsucht erfüllt das Herz. Vor langer Zeit ist es gewesen. Damals mit sehr viel Schmerz. Fa im Westen gefunden. Immer beschützt durch deine Güte. Man drehte viele Sonderrunden. Erinnerung, wie deine Barmherzigkeit versprühte. Leben für Leben ohne Wissen. Im Tal des Nebels, Falsches wird getan. Die Höhe wächst mit ihren Erkennt­nis­sen. Schritt für Schritt wird… Read more →

Lyrik – Klarheit

Sumpf, unbelehrbar – wer versteht? Welt durcheinander, vom hohen Ross gesprochen. Die Mutter um ihr Kind im Grabe fleht. Recht wird umgesetzt, aber Leben gebrochen. Verantwortung, überall und nirgendwo. Schleichend auf den Abgrund zugeschritten. Verhalten sehr unmenschlich, grob und roh. Bilder Wahrheit transportieren – unendlich gelitten. Freundlichkeit und Güte. Selten anzutreffen. Der liebe Gott behüte. Wilde Hunde in der Gasse… Read more →