Lyrik – Warum immer in der letzten Reihe stehen?

Lyrik – Warum immer in der letzten Reihe stehen? Ja warum nur ständig dieses in der letzten Reihe steh’n? Die Füße schmerzen schon. Warum all das immer Wiederkehrende Spiel, warum immer um Beachtung fleh’n? Warum immer erinnern an den dunklen Schein? Dunkel die Zeit, dunkel die Gedanken. Wer kann uns daraus befrei’n? Wie ist’s denn nur dazu gekommen? Keiner hat’s… Read more →

Lyrik – Ruhe und Stille

Lyrik – Ruhe und Stille 1) Dazusein, manchmal reicht es nur da zu sein. Stille, Ruhe, das Geschrei, es verstummt. Gedanken aus des Weltentummels sich befrei’n. Alles ist gedämpft, nur noch leise dumpf, es brummt. 2) Freudig war einst das Kindergeschrei. Immer mehr Fragen, Erstaunen setzt jetzt ein. Jedermann erkennt, er war noch niemals richtig frei. Wahrheit taucht plötzlich auf,… Read more →

Lyrik – Wer hat’s uns verraten

Lyrik – Wer hat’s uns verraten Hochgejubelt und dann nach unten geschrieben – Von einst der Glorie ist wenig geblieben. Ein Statist im Spiele vom großen Stier – Hochgejubelt, doch unter’m Boss-Frack zeigt sich blanke Gier. St. Martin’s Gans, so wohl genährt und fett im Leibe – Ein Würstel, wie ein treulos Weibe. SaC Read more →

Lyrik – Was ist los

Was ist los Was ist los, was ist nur los? Man will gefallen, fällt einem alles in den Schoß? Was ist das, was wirklich zählt? Was ging man ein, ein Pakt, der quält? Wo ist hinten, wo ist vorne? Hat er gesprochen, weise oder im erregten Zorne? Ja die Fragen, sie nehmen doch kein Ende – Auf jeden Schritt, gut… Read more →

Nebel am Main – Flussimpressionen aus Bamberg

Main-Blick – heute so, wie ich es mag, so schottisch. Die Natur zeigt ihre ganze Macht im Verhüllen, so, wie jetzt in der Natur, genauso irren wir häufig im Nebel herum und meine, schon etwas ältere, Lyrik: Im Raum des Nebels, gibt das gut wieder. http://www.stenorkunst.de/im-raum-des-nebels/ Ein Beitrag geteilt von Stenorkunst (@schwarz_stefan) am 16. Feb 2017 um 23:51 Uhr Stenor… Read more →

Ein Hinweis

Es ist wieder einer dieser verregneten Tage, wo man sich selbst fragt, ob es ein Morgen geben wird. Nebelschwaden überziehen die Landschaft und sogar die Häuserfronten der Großstadt gewähren diesen undurchsichtigen Dunst keinerlei Einhalt. Wohl demjenigen, der es sich in seinen eigenen vier Wänden gemütlich einrichten kann, wohl aller, die einen Holzofen ihr Eigen nennen können, um von ihm erwärmt… Read more →

Main-Blick am Morgen – ich liebe eine Radtour am Morgen entlang am Main, dem Fluß der Franken – ein Photo von mir

Es ist schon etwas ganz Besonderes für mich, wenn ich morgens, wenn der Tag erwacht, wenn so langsam wieder Leben in die Natur zurückkommt, die Vögel am Main lautstärker werden und der Fluß der Franken, der Main, gemächlich seinen Weg gen Nordsee dahinrinnt. Das sind die kleinen stillen Momente am Tag, wo ich nur die Natur und mich selbst, mich… Read more →

LERNERPORTRÄTS – DEUTSCH LERNEN / DAS PORTRÄT

LERNERPORTRÄTS – DEUTSCH LERNEN / COMMUNITY / DAS PORTRÄT Jufeng, ein feiner Kerl und als ich noch in NRW war, hatte ich ihn auch mal persönlich getroffen und wir haben viel über China und über das Qigong, das wir beide üben, gesprochen. Hier nochmal das Interview von der Deutschen Welle: http://www.dw.com/de/jufeng-aus-china/a-37387090 Read more →

Lyrik – Nachgedacht

Lyrik – Nachgedacht Die Welt vernebelt, in wahnsinniger Aufruhr – Alle hetzen herum, Stillstand unmöglich, vergessen der urzeitlichen Schwur. Trübe die Sicht, Gedanken verwaschen – Die einzigen Sorgen, wie füllt man besser die Taschen. Glitter, Glamour und Glitz – Für was nur leben, alles in den fünf Elementen nur ein schlechter Witz? Orientierungslos die Fahrt, gänzlich verblasst die Moral –… Read more →

Das Ölgemälde “Entschlossenheit”

Da ich mich selbst, auch ab und an persönlich, für Menschenrechtsfragen einsetze, so ist dieses Gemälde der Beitrag eines anderen Künstlers seinen Beitrag zu leisten, um mit Kunst auf Missstände in der Welt hinzuweisen. Die überaus realistische Malweise beeindruckt mich als Künstler ebenfalls sehr. Hier der Link zum Gemälde und zum beschreibenden Text: http://de.clearharmony.net/articles/a121153-Das-Olgemalde-%E2%80%9EEntschlossenheit%E2%80%9C.html Read more →

Ein paar Gedanken zur Zeit

Ein paar Gedanken zur Zeit Einige Schriftsteller, manche sogar mit einem Nobelpreis gekrönt, wurden – und vielleicht werden – gerne als das “Gewissen der Nation” tituliert. Eine etwas dümmliche und zugleich auch eine etwas egoistischere Rollenzuteilung, die sowohl von G. Grass als auch von H. Böll immer – stets -zurückgewiesen wurde, denn dieses Delegieren des Gewissens, dieses Weitergeben des eigenen… Read more →

Lyrik – Momente

Lyrik – Momente Leben heißt lieben, lieben heißt leben – Ein Leben ohne zu streben. Einsichten sind die Momente im Leben – die uns näher bringen an das, was wir suchen, wie den Dürstenden an des Weines Reben. Stenor aus Cranach / ‘2’17 SportPlus Q Activity Tracker, Q-Band EX HR, mit Optischem Herzfrequenzsensor, Uni Read more →

Ich bin ein Fan von Geschichten – Ursache & Wirkung – Traditionelle Kultur: Wenn es an Tugend mangelt, ist Unglück unvermeidlich

Ursache & Wirkung Ich bin ja ein großer Fan von Geschichten, Geschichten, die etwas vermitteln, die eine Weisheit, eine Erkenntnis weitergeben und ich lese des öfteren Artikel und Geschichten auf Clearharmony. Viele Menschen blicken oft auf nach den Menschen, die Macht und Geld besitzen und fragen sich in der Tat, wie im Artikel nachzulesen ist, warum dann doch viele wieder… Read more →

Lyrik – Wieder einmal

Wieder einmal Alter Freund, an vieles erinnert, am Tage geträumt. Mit den Gedanken hineinversetzt, kühle Stadt, wie viel versäumt? Eine andere Zeit, ein anderer Strang. Instrumente, arrangiert, manchmal gefunden, den göttlichen Klang. Wichtiges, stets getrennt von der Welt. Der Mond erleuchtet das Zimmer, Stille, nur tagsüber die Sorge ums Geld. Stenor aus Cranach Read more →

Au, Au, Auto und die Frage: Wos für a Auto hättn’s denn gern?

Wenn sich Nachwuchs anmeldet, so sind schlagartig viele Fragen, die früher oftmals recht einfach erschienen, plötzlich unter ganz anderen Gesichtspunkten zu sehen. Auch beim Autokauf muss durchaus bedacht werden, dass da zukünftig noch jemand mit von der Partie ist und sich dann plötzlich viele Dinge anders gestalten können und ganz andere Fragen relevant sind.
Beim diesmaligen Podcast war leider unser stiller Gast durch Krankheit verhindert, so dass unser Freund und Kollege Aboubakr für ihn eingesprungen ist und Abou hat seine Sache wirklich gut gemacht, es war, wie immer, wenn wir drei uns angeregt unterhalten, nur diesmal lief das Podcast-Micro nebenbei mit und was soll ich sagen, hört einfach selbst.

In diesem Sinne, haltet die Ohren steif.

Stenor aus Cranach Read more →

ZeitZeichen

ZeitZeichen Gemächlich zog die Nacht mit ihrem Gewande über die Auen und Wälder hinweg, bis diese unheimlich wirkende Schwärze auf die rauchigen – daseinsfristenden – verschmutzten Gemäuer der dörflichen Großstadthäuser traf, um dort inne zu halten. Sie blickte auf das immer stiller werdende Treiben ihrer Bewohner herab und bei diesem sich ihr darbietenden Anblick kam eine dunkel Wehmut über sie,… Read more →

Lyrik – Feuerhahn

Lyrik – Feuerhahn Hilflos, ziellos, gedankenlos, so treibt sich’s dahin / Medial geformt, uniform, einfach zu handeln und mit Doppelkinn. Puppen tanzen in den Flimmerkästen, wie traurig, ein Spiel / Leben, denken, schuften, essen, es bedarf nicht viel. Ein Finger deutet, schreibt, denkt nach, liest / Einheitsbrei, schäbig die Kost, Intellekt, wie er doch sprießt. Unter des Baumes Rinde die… Read more →

Kommentar zu: “”‘NEIN'” zu Chinas staatlichem Organraub: Warum zögert Deutschland? David Matas im Interview”

Mit diesem Thema befasse ich mich ja nun auch schon seit zehn Jahren und es hat sich schon etwas bewegt beim Thema Organraub in China; freilich könnte mehr passieren, aber es ist Bewegung im Spiel. Ich denke, wenn der öffentliche Druck größer wird, werden wir eine fundamentale Änderung erfahren – und öffentlichen Druck kann man nur durch gut informierte Bürger… Read more →

Lyrik – NN

Lyrik – NN Dieser kleine Augenblick, nach dem viele sich sehn’ / Nur einen Moment im Rampenlicht zu stehn’. Dieses Momentum an Aufmerksamkeit, es ist die Währung / Der unsichtbare Teil von mancher Ernährung. Die Gattung die ich meine / In diesem Punkt, ich sie vereine. Vieles sei davon die Motivation / Bei Missachtung wird er laut und manchmal auch… Read more →

Minus 16 Grad

Was für ein Erlebnis. Minus 16 Grad, dick eingepackt und mit dem Rad zur UNI gefahren. Herrlich, diese beißige, eisige Morgenluft und diese Eindrücke, wenn sich die Sonnenstrahlen in der Ferne an die Horizonthügelkette heranarbeiten, um sie gemächlich, aber dennoch bestimmt, zu erklimmen, wenn das Eis auf den Main ruhig dahintreibt, sanft und still die Natur langsam erwacht und das… Read more →

Lyrik – In Causa rēs pūblica

Lyrik – In Causa rēs pūblica Wenn Herren meinen besser zu sein als andere – dann sage ich, gehe hinaus und wandere. Wenn sie gehüllt im teuersten Zwirn und teuersten Frack – dann sage ich, schau, was sich verbirgt unter dem Lack. Wenn sie von Dingen sprechen, die sie nicht persönlich erlebt – dann sage ich, schau mal auf dein… Read more →