Lyrik von Stenor – Sicht

Lyrik von Stenor – Sicht

Ich schaue in die Welt,
ich sehe viel – viele streben nach Macht und Geld.

Man muss nicht alles aufgeben und muss nicht in Armut leben,
den wahren Reichtum kann man nicht durch Macht erstreben.

Kämpfen immer wieder wie verbissen,
mit der Zeit wird nur der eigene Körper stark verschlissen.

Die Dinge leicht nehmen und darüber stehen,
viele sind dann gerührt – wenn sie ihren wahren Horizont ersehen.

Die Güte und das Gute liegt in euch allen tief verborgen,
drum macht euch nicht zu viele und allzu große Sorgen.

Ihr wisst es vielleicht derzeit noch nicht,
der Tag – der kommt und dann strahlt hier euer Licht.

Stefan Schwarz / Januar 2013

Translate »