Warum wird Falun Dafa in China verfolgt?

Warum wird Falun Dafa in China verfolgt? 

Der 20. Juli 2013 markiert die 14 Jahre andauernde Verfolgung der friedlichen Kultivierungspraktik Falun Dafa durch die Kommunistische Partei Chinas. Offiziell am 20. Juli 1999 gestartet, führte diese beispiellose, brutale Verfolgung zu Hunderttausenden Verhaftungen von Falun Dafa-Praktizierenden, zu deren Verschwinden und zu über 3.000 dokumentierten Todesfällen – obwohl viel höhere tatsächliche Zahlen zu befürchten sind.

Die komplexen Gründe für die Verfolgung können in vier Elemente unterteilt werden: die Angst eines paranoiden Diktators vor dem kometenhaften Wachstum und der steigenden Popularität von Falun Dafa; die intensive Eifersucht des gleichen Diktators auf die Popularität von Falun Dafa; den inhärenten Konflikt zwischen der brutalen politischen Ideologie des kommunistischen Regimes und seinem Gegenteil – den Falun Dafa-Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht und die eigentliche Natur des Kommunismus, die, um sich aufrecht zu erhalten, erfordert, regelmäßig einen Teil der Bevölkerung als „Klassenfeind” zu kennzeichnen und dagegen zu „kämpfen”.

Wie hat die Verfolgung begonnen?

Drei Jahre vor der offiziellen Einführung der landesweiten Verfolgung im Juli 1999 wurden die Praktizierenden von der Regierung immer stärker unterdrückt. Bereits 1996 verbot man die Veröffentlichung der Falun Dafa-Bücher und eine große staatliche Zeitung druckte den ersten kritischen Artikel über Falun Dafa.

Nach 1998 und 1999 störte die Polizei die Übungsgruppen in den Parks. Propaganda-Attacken in staatlichen Medien zogen Falun Dafa in erhöhtem Maße durch den Dreck. Nach einer Reihe von Veranstaltungen im April 1999, bei denen Praktizierende in Tianjin zu Unrecht von der Polizei verhaftet und geschlagen wurden, versammelten sich am 25. April 1999 rund 10.000 Falun Dafa-Praktizierende in Peking, um friedlich beim Appellbüro des Staatsrates vorzusprechen und um die Freilassung der verhafteten Praktizierenden, die Aufhebung des Verbots der Falun Dafa-Bücher und um ein Ende der Belästigung der Praktik durch die Regierung zu bitten.

Obwohl die Versammlung außerordentlich friedlich war und der damalige Premierminister Zhu Rongji sich mit Praktizierenden traf und vereinbarte, ihre Forderungen zu akzeptieren, wurde die offizielle Unterdrückung bald nach diesem Ereignis beschleunigt. Am 10. Juni 1999 gründete Präsident Jiang Zemin das Büro 610, eine landesweite Polizeibehörde mit außerordentlicher Autorität über alle lokalen Strafverfolgungsbehörden, Regierungen und Gerichte, um die Verfolgung von Falun Dafa anzuführen.

Am 20. Juli 1999 leitete die Polizei landesweite Verhaftungen der Betreuer von Falun Dafa-Übungsplätzen ein. Am 22. Juli startete man einen radikalen Medien-Blitzangriff gegen Falun Dafa, und die Praktik wurde offiziell verboten. Seit dieser Zeit hat sich die Verfolgung unvermindert fortgesetzt, ungeachtet der Tatsache, dass kein wirkliches Gesetz existiert, das das Verbot begründet oder die Verfolgung gestattet.”

Zu finden unter: http://de.clearharmony.net/articles/201307/113660.html

Translate »