Lyrik – Gutmensch

Keiner kann mehr sagen, was er wirklich denkt –
tut er es dennoch, wird er medial erhängt.

Gutmenschen wollen allen sagen wie es läuft –
in der Mediensuppe sich der Irrsinn anhäuft.

Jeder drängt dem anderen seine Meinung auf –
ist man nicht Mainstream, nimmt das Übel seinen Lauf.

Jeder von jedem, der eine schreibt vom anderen ab –
so hält man sie beschäftigt und immer wieder auf trab.

Gutmensch, er stellt sich hin, bereit zu ziehen –
verbal aufgerüstet, jetzt ist’s Zeit zum fliehen.

Zähne fletschend, zum Beißen angesetzt –
er merkt überhaupt nicht, er wurde medial aufgehetzt.

Gutmensch, er ist, was die Medien gerne wollen –
sie sind Werkzeuge, sie funktionieren gut, wie sie sollen.

Toleranz und ein klarer Verstand –
gehen einher mit Vernunft, Hand in Hand.

Nachdenken, sich selbst einen Kopf machen ist angesagt –
nur wer nicht alles hinnimmt und wer die Dinge hinterfragt.

Der wird vielleicht in Erfahrung bringen, was wirklich läuft –
es ist schmutzig, verdorben, menschen verachtend, sie säuft.

SteSch / 7’15

Translate »