Randnotiz – Gedanken von mir zum Statement von Peter Maffay zum Thema Flüchtlinge

Ein paar Gedanken von mir zum Statement von Peter Maffay zum Thema Flüchtlinge, heute in der Welt online erschienen (Link: http://m.welt.de/vermischtes/article148007095/Peter-Maffay-schickt-klare-Warnung-an-Fluechtlinge.html)

Eigentlich versuche ich mich, so gut es geht, aus aktuellen politischen Themen im Onlinebereich etwas herauszuhalten, denn das mediale Rauschen in Blätterwald – gerade bei diesem heißen Thema mit den Flüchtlingen – ist nun wirklich nicht mehr zu überhören. Eigentlich müsste ich als 1001ster nicht auch noch meine Senf dazu geben, aber, ja aber, das Statement von Maffay fand ich so gut, so überzeugend, dass ich nicht umher konnte, dann doch etwas Senf hinzuzugeben.

Tja, er, als Künstler und Musiker sagt das, was Hand und Fuß und vor allem, was Verstand und Vernunft besitzt. Das Thema ist hochgradig brisant, brisant, da ich den Eindruck habe, dass nicht offen, ehrlich und sachlich – sondern emotional getrieben – darüber gesprochen wird. Wer sich kritisch äußert, wird u. U. diffamiert und das wiederum macht einen sachlichen Dialog fast unmöglich. Man kann nicht einen Teil des Volkes als Pack beschimpfen und man kann nicht Aussagen, wie “Wir schaffen das schon” treffen, wenn ein Teil – vielleicht sogar ein Großteil – der Bevölkerung glaubt, dass es aus den Rudern gelaufen ist und wir es eben nicht schaffen werden. Maffay’s Vergleich mit dem Schwamm finde ich sehr gut beschrieben. Wenn nicht langsam mal Realismus statt Emotionalität Einzug findet, dann muss ich kein Prophet sein, um zu erkennen, dass wir es eben nicht mehr schaffen werden. Mir tun bei dieser Problematik alle Beteiligten sehr leid, da es absolut keine Gewinner gibt und am wenigsten bei den Asylsuchenden, die es tatsächlich benötigen, die alles verloren haben. Menschen, die in Not sind, denen sollte man helfen, das macht uns Menschen ja aus, wie Mitgefühl, Barmherzigkeit, aber ich sag’s euch ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass diese Thematik eine vernünftige Lösung finden wird, aber ich hoffe sehr, dass ich mich täusche.

Stenor aus Cranach

Translate »