Text – Stenor denkt nach – die Chemie im Leben… Was ist wirklich wichtig?

Stenor denkt nach – die Chemie im Leben… Was ist wirklich wichtig?

Was ja einige von euch von mir wissen, manche sicher noch nicht, die Musik ist in den letzen Jahren immer wichtiger für mich geworden und sie wird mit dem Fortschreiten der Zeit wichtiger und immer zentraler. Musik ist ein Mittel, ein Element, das Momente, Situationen, Menschen, die ich kenne, liebe, schätze unvergessener macht.
Eine sehr weit zurückliegende Erinnerung aus meiner Jugend, die ich bis heute nicht vergessen habe, ist auch Dank der Musik tief in meinen Gedanken verankert. Was es war, diese Story werde ich euch nicht erzählen, aber wenn ihr erfahrt welches Lied es ist, das dieses Erlebnis so gut über die Zeit konserviert hat, wisst ihr eh bescheid. Es war dieses Lied hier: https://www.youtube.com/watch?v=80ZTTd51r28
Uiui, jetzt habe ich aber tief in die Schmonzettenkiste gegriffen, aber sorry, es ist halt ein Lied das mit einer Erinnerung von mir verknüpft ist. Es ist wie Ying und Yang, es gibt gute Momente und es gibt weniger gute Momente, dennoch glaube ich, dass alle Momente letztendlich gute Momente sind, denn eigentlich lernt man immer etwas fürs Leben und was mir immer deutlicher und klarer wird, es ist der Mensch, es sind die zwischenmenschlichen Beziehungen, die das Leben lebenswert machen.
Das Fachliche, das Optische, das Finanzielle, was auch immer, ist nicht zentral, wesentlich ist das Menschliche, das Zwischenmenschliche. Viele Dinge, die scheinbar nicht gehen können, nicht gehen sollen, funktionieren, da das Zwischenmenschliche einfach stimmt – die Chemie stimmt, wie man so schön sagt. Wie oft stimmt die Chemie eigentlich im Leben? Ich glaube das ist sehr unterschiedlich bei jedem von uns. Ich Prinzip denke ich, wenn es stimmt, kann man alleine in Schottland auf einer Insel gemeinsam in einer Blockhütte leben, man hat sich immer etwas zu sagen, man fühlt sich nicht einsam, man braucht den Trubel der Welt nicht, ein Feuer im Kamin reicht völlig aus. Was ist wirklich wichtig? Das ist auch sehr individuell, aber vielleicht auch wiederum nicht! Denn ich glaube jeder möchte gern verstanden werden, jeder möchte ungern einsam sein – Einsamkeit ist ein zentrales Thema und trotz Zweisamkeit kann man einsam sein. Ich glaube man sieht es in den Augen von Menschen, ob sie einsam einsam oder zweisam einsam sind. Zweisam zweisam, das wäre dann der Fall von Blockhütte in Schottland mit dem Kamin (Zwischenfrage. Wer sieht die Blockhütte und das Kaminfeuer in Schottland vor seinem geistigen Auge? Phantasie ist häufig gut, manchmal lästig ;-) )
Was ist wirklich wichtig? Der Gesunde wird Gesundheit als nicht so wichtig betrachten, vielleicht überhaupt nicht darüber nachdenken, aber fragt mal einen Kranken, einen Schwerkranken, wie wichtig die Gesundheit für ihn ist. Nein, ich meine jetzt mal etwas abstrakteres, etwas abstrakt Wichtiges. Wobei das schon wieder eigentlich ein Widerspruch in sich ist, denn das Leben ist nicht abstrakt, es immer konkret, man hat immer einen konkreten Fall, eine konkrete Situation vor sich. Aber ich bin nun einmal ein alter Romantiker und gerne auch mal alles andere als ein Realist. Das Leben ist real genug, stellen wir uns einfach mal die schriftstellerische Frage: Was ist abstrakt gesehen wirklich wichtig?
Ich würde sagen auf jeden Fall genau das Gegenteil von Einsamkeit. Aber ist das dann Zweisamkeit? Wer kennt das Gefühl, wenn man jemanden in den Arm nimmt, aber man spürt dennoch, vielleicht aus dem Bauch heraus, eine Leere, es ist nicht tief genug, Irgendetwas fehlt? Ich glaube, dann ist es genau ein Fall von zweisam einsam. Umgekehrt. Kennt ihr den Fall, ihr trefft jemanden, ihr seht ihn jetzt eigentlich zum aller ersten Mal richtig, es vergeht die Zeit wie im Flug, Stunden sind vergangen und es war ein Augenblick, man lacht gemeinsam, man versteht sich, obwohl man sich eigentlich nicht kennt. Kennt ihr diesen Fall? Ist das dann zweisam zweisam? Was ist wirklich wichtig?
So richtig einfach ist das nicht zu beantworten. Ich glaube es ist sehr individuell mit vielen möglichen Überschneidungen. Es wird wohl mehr als ein Punkt sein, aber ich glaube nach wie vor, man weiß es, wenn es soweit ist, denn dann gibt’s keine Fragezeichen mehr es gibt Harmonie und ich glaube genau das ist der Punkt. Wenn wir über diese Frage nachdenken, was wirklich wichtig ist, dann sind wir entweder einsam einsam oder zweisam einsam, wer darüber nicht nachdenkt, der hat genau diese Harmonie, das ist dann zweisam zweisam – Blockhütte in Schottland.

Stenor denkt nur mal so für sich laut, wer aber mitgelesen hat, gerne. Jetzt wisst ihr zumindest, dass ich Schottland nicht aus den Gedanken kriege und öfter mal an dieses Land denke, warum dem so ist, vielleicht schreibe ich mal darüber einen Text. Der Cafehausschreiber wird sich für diese Vorlage freuen, obwohl, er ist da im Moment an einem anderen Thema dran… Die Frage nach der M…. eigentlich die suchende Frage… Wurscht, bald mehr…

(Zusatz: Und wenn’s richtig harmonisch ist, dann ist man zweisam zweisam dreisam + x…- sorry meine Liebe zur Mathematik kommt manchmal einfach durch…)

Translate »