Text – Stenor schreibt – mal kurz seine Gedanken nieder

Stenor schreibt – mal kurz seine Gedanken nieder – eigentlich will ich schreiben, dass ich am WE wieder mal Zeit für’s Malen eingeplant habe, da aber Kurzfassen irgendwie nicht meine Stärke ist, diese kleine Einleitungsrandnotiz, denn ich weiss ja, dass ich mich textuell auch schon mal vergaloppieren kann…

Man kann es ja sehen, wie man möchte, wie man eigentlich alles und jeden so sehen kann, wie man möchte und die meisten Menschen machen das ja auch so, denn jeder hat seine eigene Sichtweise und ich finde das auch ganz gut so, denn das ist wieder das Thema mit der Vielfalt und die ist ja bekanntlich nicht mal so schlecht, denn das Gegenteil ist die Einfalt und die ist, glaubt mir, absolut langweilig, das ist Einheitsbrei. Daher mag ich auch, wenn es viele Kulturen, viele unterschiedliche Sprachen, viele unterschiedliche Menschen gibt, das hat alles seinen Sinn und bietet uns letztendlich Abwechslung, Vielfalt eben, Einfalt -> i mogs nie…

Facebook und vor allem auch meinen Blog sehe ich wie ein öffentliches Tagebuch, es sind Zeitzeugen für mich über Dinge, die mir begegnet sind und über Sachen, die ich dachte, die mich bewegten und so weiter mit dem kleinen Unterschied, dass ein normales Tagebuch sehr persönlich ist, was eben Blogs und FB Chroniken nicht sind, aber ich als ein ‘Onlinejunkie’ war schon relativ früh von den Chancen und Möglichkeiten der neuen sozialen Welt angetan und fasziniert, was ich auch nach wie vor bin, denn diese neuen (eigentlich sind sie ja nicht mehr so neu) Möglichkeiten verbindet uns Menschen miteinander und was mir jetzt in jüngster Vergangenheit immer häufiger widerfährt ist, dass sich soziale Kontakte, die ihren Ursprung in dieser Onlinewelt hatten, auch in die reale Welt übertragen. Das heißt, ich habe jetzt wirklich Menschen auch mal live zu Gesicht bekommen, die ich eigentlich nur aus der Online-/Sozialmediawelt kenne. Ich finde das ist ein echter Schritt nach vorne und müsste ich es definieren, dann würde ich glatt sagen, dass ist Web X (lassen wir gleich mal ein paar Versionsschritte aus, denn es ist das, was uns ausmacht, es sind die ‘Reallivekontakte’, die wir brauchen. Ok, gut, kann da ja nur für mich selbst sprechen, die ich brauche, denn was gibt es Schöneres als einen gepflegten Smalltalk am Samstag in Kronach bei meinen Freunden und Bekannten! Für mich ist das Leben, für mich ist das Lebensqualität. Wie gern drehe ich die jetzt schon fast zur Gewohnheit gewordene Runde in der Stadt, besonders gern in der oberen Stadt. Schaue mir dabei nach wie vor völlig fasziniert den Melchior-Otto-Platz an, der für mich Schottland wiederspiegelt oder drehe die Runde um die Kirche und werfe einen Blick auf die Dächer von Kronach, wo ich ein Stück Paris erkennen kann, Cafe Wehner unter mir, die Dächer von Kronach vor mir (guten Freunden habe ich diese Orte alle schon gezeigt und meine Gedanken zu den Orten näher gebracht). Ich bin ja echt mal gespannt, was sich noch so alles entwickelt, denn bis jetzt habe ich ja gerade mal Herbst und Winter hier in der Heimat erlebt, der Frühling folgt und der Sommer kommt auch noch und bekanntlich sind das ja die Jahreszeiten, wo alles noch harmonischer, offener, freundlicher zugeht, denn das Wetter fördert das Lebensbejahende bei uns allen. Ich glaube die Zukunft ist immer spannend, es ist nur die Frage, wie wir die Dinge sehen und wie wir sie annehmen. Angstfrei und gedanklich offen, wer so durchs Leben geht, der hat meiner Meinung nach mehr an Lebensqualität, denn es ist gerade die Angst, die uns einschränkt, die uns behindert. Aber, um das Thema mit der Angst zu lösen, da bedarf es dann schon nochmal einen gesonderten Text, das jetzt zu schreiben, wäre zu viel. Bin ja immer noch nicht, oder kaum, bei dem, was ich schreiben wollte…. „smile“-Emoticon Ich sag nur soviel, China hat mir da sehr geholfen bez. des Themas mit der Angst, genauer gesagt mein Qigong (was sowas wie Kampfsport ist, aber das erzähle ich mal irgendwann anders).

Lebensqualität, das ist eigentlich das Stichwort. Ich versuche jetzt echt mal wieder am WE etwas zu Malen, denn Farbe, Leinwand und Pinsel sind zu meiner Leidenschaft geworden, die bei mir nur Freunde und keine Leiden schafft.. Aber, es gibt immer bis meistens ein aber, das mit der Malstimmung ist so ein Thema für sich. Malen auf Knopfdruck kann ich nicht, die Stimmung muss stimmen und das Drumherum auch. Wenn ich eine Steuererklärung machen muss oder Bürokram, dann ists mit der kreativen Malstimmung vorbei, nach solchen Tätigkeiten kann ich beim besten Willen einfach nicht mehr kreativ sein, das mag bei vielen anders ausschauen, ich kann’s nicht. Also, geplant ist’s, wie’s kommt, ich bin gespannt. Vielleicht versack ich wieder in Kronach bei einer meiner Bekannten/Freunden, aber das macht ja auch Spaß…

Stenor aus Cranach schreibt…

Translate »