Text – Sonntag, der Cranacherianische Besinnungstag

Kein Tag, wie der andere aber der Sonntag, der ist sich häufig sehr ähnlich, denn er ist Besinnungstag, er ist der Tag in der Woche, um mal inne zu halten, um gedankliche Inspirationen, die ich im Laufe der Woche gesammelt habe, zu fixieren, sei es, um einen Text zu schreiben, sei es, um eine Lyrik zu verfassen oder sei es, um mit Farbe die Idee auf einen Malgrund zu fixieren. Der Sonntagnachmittag ist der Tag der besinnlichen Aufbereitung meiner Künstlernotizen, die sich im Laufe der vergangenen Tage ansammelten.

Foto 24.04.16, 11 21 34Manche würden jetzt sicher denken, dass dies doch sehr nach Arbeit klingt und ja das stimmt auch irgendwie, aber es ist für mich persönlich keine Arbeit, denn es ist ein Ausgleich, der das Leben abrundet. Den Sonntagnachmittag an sich, den mochte ich schon immer, er hat einen besonderen Stellenwert, denn an diesen Tagen drehen sich die Uhren langsamer, ruhiger, besinnlicher, was ich sehr schätze, denn das normale durchgetaktete Leben ist mir an vielen Stellen häufig zu roboterhaft, zu mechanisch, da fehlt häufig die Zeit, um inne zu halten, um auf die Dinge, die einem in diesem Augenblick wichtig sind, mit voller Aufmerksamkeit zu achten. Achtsamkeit, welch schönes Wort!

Ich sitze heute an diesem Sonntagnachmittag in meinem Atelier am Schreibtisch, es ist Ende April und der April macht seinem Namen wirklich aller Ehre, denn draussen vor dem Fester herrscht Schneegestöber. Ohwow! Wann mag er denn nun endlich kommen, der lang ersehnte Frühling, die schönen, milden warmen Tage, wenn die Sonne nicht nur den Körper sondern auch das Gemüt erwärmt? Ja wann? Wieder alles, auch wie bei der Achtsamkeit und Aufmerksamkeit unter der Woche, eine Frage der Zeit! Aber ich nehme mir heute Nachmittag einfach die Zeit, um mal innen zu halten, die künstlerischen Dinge zu erledigen, die ich erledigen möchte und auch, um mal etwas zu lesen. An meinem über 50 Jahre alten Tisch macht mir das besonders viel Spass, denn er hat Furchen und Kerben, er hat Spuren vom Leben in sich und ich möchte fast behaupte, dass er Charakter und eine Seele besitzt und er ist bei weitem nicht so steril, wie so manches neue Möbelstück.

SaC / 4’16

Translate »