Lyrik – Rolschte

So frei ein Staat nur sein kann,
so frei sprachen und dachten wir von Mann zu Mann.
Wir trafen uns visavis der Heidecksburg, die Schöne in barock,
das Band der Freundschaft, gefestigt, wie ein moralische Pflock.
Du warst immer schon der Weise und ich der Rebell,
unsere Leben gezeichnet, verwaschen, wie ein altes Aquarell.
Deine Herzlichkeit und deine Güte,
sind nie verblüht, heute duftet sie, deine barmherzige Blüte.
Oh Herr, wie groß die Not auch immer war,
die Früchte von Dafa erscheinen langsam, so sichtbar ganz klar.

SaC / 8’7’17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.