Der Tag danach

Mein Weg ist die Lyrik, sie sei mir vorbehalten.
Seit gestern Abend sind wir nicht mehr die Alten.
Wenn ich von wir spreche, meine ich mich.
Freundschaften gehen über allem hinaus, sie sind ewiglich.

Schon einmal Zeilen für einen Freund verfasst.
Das Schicksal verstanden, alle bemüht und gefasst.
Wir werden dies alles mit Barmherzigkeit betrachten.
Schwer ums Herz fiel mir das letzte Übernachten.

Der Verstand spricht sehr rational und weise.
Doch das Herz fühlt den Verlust, es spricht sehr leise.
Wie soll das alles nur verstanden werden?
Der Nebel ist so dicht hier auf Erden.

Alle Freunde, all die Alten.
Werden wir stets gut im Herzen behalten.
Der Tag an dem wir alle viele Dinge verstehen.
Wird kommen und die Dunkelheit wird vergeh’n.

Stefan Schwarz