Lyrik – Klarheit

Sumpf, unbelehrbar – wer versteht?
Welt durcheinander, vom hohen Ross gesprochen.
Die Mutter um ihr Kind im Grabe fleht.
Recht wird umgesetzt, aber Leben gebrochen.

Verantwortung, überall und nirgendwo.
Schleichend auf den Abgrund zugeschritten.
Verhalten sehr unmenschlich, grob und roh.
Bilder Wahrheit transportieren – unendlich gelitten.

Freundlichkeit und Güte.
Selten anzutreffen.
Der liebe Gott behüte.
Wilde Hunde in der Gasse kleffen.

Zeilen geschrieben, Nachricht gelesen.
Kopf geschüttelt.
Man meint, man wäre belesen.
Jetzt endlich wach gerüttelt.

SaC ‘ 6 n. d. M. K.