Lyrik – Relotius ist Zeitgeist

Lyrik – Relotius ist Zeitgeist

Jede Zeile hat die Kraft,
die Verwirrung oder Klarheit schafft.
Keiner ist gedanklich wirklich frei,
für Ideologien wir geprügelt, Seele schwer wie Blei.
Mit Grauen schau‘ ich auf zur Spree,
traue kaum, was ich mit meinen Augen seh’.
Menschenverstand ist tief vergraben,
am Grab‘ da sitzen die hungrigen Raaben.
Doch die Form, die wird gewahrt,
jung, dynamisch und ganz smart.
Doch Inhalt ist der ideologische Einheitsbrei,
Gesellschaft wird jetzt auskuriert, bitter schmeckt die Arz­nei.
Relotius ist die Verkörperung von Zeitgeist,
Journalismus, Pressekodex, total entgleist.
Münchhausen lässt uns aus dem Jenseits grüßen,
die Ideologisten liegen ihm noch immer zu den Füßen.
Weil nicht sein kann, was nicht sein darf,
machen wir die Meute der Leser wieder scharf.
Aufgehetzt, total vernebelt, Spieglein, Spieglein and der Wand,
jetzt stecken alle wieder den Kopf schön in den Sand.
Relotius klingt nicht sehr harmonisch,
schreiben wie Münchhausen, alles ist so wirr und komisch.
Pressekodex ist verstaubt –
Menschen seit jeher der Wahrheit oft beraubt.

SaC ‘9.1.19