Ein kurzer Kommentar von mir zu einem Artikel in der FAZ

“Deutschen Welle in China – Sendet jetzt zusammen, was zusammengehört?
Lifestyle, Kultur und Wirtschaft: Die Deutsche Welle kooperiert neuerdings mit dem chinesischen Staatsfernsehen. Das wirft eine Menge Fragen auf.”

In der Tat, das wirft eine Menge an Fragen auf. Ich jedoch sehe das abstrakt und klar und mein Standpunkt ist hier auch ganz klar. Ein System, wie das Chinesische, das systematisch Volksgruppen (Uiguren), Religionsgemeinschaften (Christen, Tibeter..) und die Qigungschule, die ich übe (Falun Dafa) verfolgt, gängelt und auch nicht vor Folter zurückschreckt, mit dem darf man nicht zusammenarbeiten (kooperieren). Wer das tut, der macht sich letztendlich zum Mittäter, denn das ist eine indirekte Unterstützung des dortigen Regimes. Ich dachte eigentlich, wir hätten aus der Geschichte etwas gelernt, wegschauen, unterstützen und zusammenarbeiten, das sind alles direkte und indirekte Unterstützungen und halten die jeweiligen menschenverachtenden Systeme nur noch länger am Leben.

Ein Staat hat nicht das Recht seine eigenen Bürger zu verfolgen geschweige denn das Volk zu Foltern. Es sollten überall Meinungsfreiheit, Glaubensfreiheit und Menschenrechte gelten und der Staat hat die Pflicht und die Aufgabe das in seinem Land zu gewährleisten, so dass seine Bürger in Sicherheit und Frieden miteinander leben können.

Also, es gibt keine Entschuldigung und es gibt auch keine Ausrede, wer mit einer Diktatur, mit einem faschistischen System oder mit dem derzeitigen chinesischen System kooperiert, der macht sich mitschuldig. Ganz einfach und die Ausrede, dass man von außen auf dem sanften Weg was in China verändern könnte, der sollte sich mal etwas genauer mit der Geschichte dort befassen, der wird merken müssen, dass die KPCh ein blutrünstiges Monster ist, das vom Blut seiner Menschen lebt und dieses Monster wird nicht zum Vegetarier, da das Blut sein Lebenselexier ist.

Wer den Artikel in der FAZ nachlesen möchte, der findet ihn hier: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/deutsche-welle-kooperiert-mit-chinesischem-staatsfernsehen-13135738.html