Kategorie: Dichtung

Meine Dichtungen in Versform und der Unterschied zur Lyrik ist, dass Dichtungen weicher sind – thematischer, melodischer.

Lyrik – Oktober – Revolution

Rot war die Welt, eingetaucht im Schmutz des Verfalls. Schmutzige Kleidung wurde getragen. Hinterlistig und verstohlen die Fragen. Schlinge zog sich enger um den Hals. Schriften verschlossen, zigtausende an der Zahl. Medienecho verstummt, ungehört im Wald. Betrunken der Sprecher, hört mal wie er lallt. Leben im Ungewissen, schlechte Taten werden zur Qual. Die Blätter fallen, der Blick wird frei. Auf… Read more →

Aus Trennung wird Gewalt

Menschen – wir sind (immer) mehr. Doch klar zu sehen, das ist so schwer. Alte Lieder – in links und rechts geteilt. Nachrichten mundgerecht, fein durchgestylt. Wir sind mehr! Menschen getrennt, mir wir das Herz so schwer. Egal ob links oder rechts – extrem ist das Problem. Vernunft, Verstand, Verhalten, denken ist oft unbequem. Flimmerkasten, Medienblatt, wo ist die objektive… Read more →

Lyrik – Medienwelt

Medienwelt, Meinungsmache. Macht und Geld. Menschen hetzen? Menschen, sie verletzen. Recht und Wahrheit, verdreht, nirgendwo Klarheit. Geist und Verstand, schwer, dringend notwendig – in jedem Land. Lieber schau’n anstatt zu lesen, Windmühlen, so kann der Verstand nicht genesen. Wo ist Wahrheit? Finden! In der Stille liegt die Klarheit. St.Sch. / 3’9’18 Read more →

Lyrik – Die Stille

Die Stille, des Schöpfers Wille. Frieden auf Erden, ohne Beschwerden. Freundlichkeit und Güte, die Welt in voller Blüte. Statisten treiben ihr Spiel, kein Wasser mehr unter dem Kiel. Boshaftigkeit versiegt, das Böse unterliegt. Erleuchtete schauen ins Land, erneuert das Himmlische Band. Stefan Schwarz Read more →

Zeit vor dem Frühling

So wie der wilde Wein durchtränkt vom frischen Morgentau, So wird der Geist durch allmorgendliches Üben wieder stark und schlau. Der freie Geist im menschlichen Gewande, Sollte voll von Tugend sein, so ginge es wieder Bergauf in diesem Lande. Doch von all der Moral und guten Sitte, Bleibt doch am Ende nur die wohlwollende Bitte. Stefan Schwarz Read more →

Dichtung: 2 + 1 ist mehr als 3

Mathematik und Arithmetik, befleissigen sich einer feinen Ästhetik. Doch das Leben ist oft mehr als eine Addition, Vertrautheit, Liebe, Familie, das ist des Volkes Tradition. Wie soll man nur ein Vorbild sein? Denn alles, was man sagt, ist nur ein illusionärer Schein! Verantwortung zu tragen, das beinhaltet die Antworten zu suchen auf des Menschen wesentlichen Fragen. Doch wo ist die… Read more →

Dichtung – B.S.

Wahre Liebe wächst mit den Tagen, es verändern sich die Fragen. Man verändert sich, aus dem mich wird ein dich. Das eigene Ego schrumpft, man ist nicht mehr in seiner Welt versumpft. Der Horizont wird sehr viel weiter, die Empathie steigt an, man wird gescheiter. Am Ende versteht man sich fast blind, man geht in Leichtigkeit über, wie ein Kind.… Read more →

Dichtung – Freude Freunde

Schatten legen sich, wie Schleier der Besinnung, über das noch leere Blatt. / Gedämpfte Stimmung im Raum und anmutiges Nachdenken über vergangene Schlaglichter, man ist noch hungrig und noch lange nicht satt. / Freudig, wohlig die Stimmen der Nächsten im Nachbarzimmer, eingehüllt legt sich der familiär wärmenden Abendrock wohlig auf die betagte innere Haut. / Wie schön das Feuer lodert,… Read more →