Kategorie: Texte

Sprache und Gedanken in Schriftform von mir.

Tipp: “Gottschalk liest?” ab 19.3.19 im Bayerischen Fernsehen

Eines meiner wiederbelebten Tätigkeiten, das Lesen einer Zeitung, wird immer häufiger von mir gepflegt. So bin ich auch heute in meiner Regionalzeitung im Journal-Teil auf einen sehr interessanten Artikel gestoßen. “Gottschalk liest?” und zwar ab dem 19.3.19 im Bayerischen Fernsehen. Dort wurde für ihn jetzt eine Bühne zusammengezimmert, auf der Literatur wieder zum Leben erweckt werden soll. Autoren haben hier… Read more →

Tipp: Ausstellung im Germanischen Museum in Nürnberg vom 23.5.19 bis 1.9.19 – Skizzenbücher von Franz Marc – „Auf dem Weg zum Blauen Reiter“

Ich lese jetzt ab und an doch wieder häufiger eine Tageszeitung. Nach dem Ganzen Onlinelesen ist es eine willkommene Abwechslung das Zeitungspapier in den Händen zu halten. Für mich sind die kulturellen- und regionalen Berichte besonders interessant. Politik interessiert mich zwar auch, aber diese Art von Artikeln kann man auch gut online . Heute bin ich wieder auf eine sehr… Read more →

Gedanken über die Zeit der Gegenwart

„Das Recht auf Meinungsfreiheit verteidigt Meinungen. Und im Sinne dieses Rechtes gibt es keine richtigen und keine falschen Meinungen.“ Wie tolerant sind wir – noch? Wir als einzelner Mensch u. wir als Gesellschaft? Sind wir denn noch in der Lage andere Meinungen zu tolerieren oder können wir nur das tolerieren, was unserer eigenen Sichtweise u. Meinung entspricht? Können wir und… Read more →

Zurück zur Tradition – Mut u. Haltung

Am Samstag haben Bettina und ich seine Durchlaucht Ferdinand Fürst zu Castell-Castell getroffen. Man kann schon Unterschiede im Benehmen und Verhalten von Menschen dieses Formats feststellen. Ich persönlich empfand das kurze Treffen als äußerst angenehm und Gott sei Dank habe ich durch meine Studentenverbindung – L! im CC Franco-Borussia zu Coburg – die nötigen Umgangsformen und auch die Routine im… Read more →

Als Denker hat man es schwer – über Mein-Ungen und Ander-Ungen

Als Denker hat man es schwer in der heutigen Zeit. Man hat es schwer, wenn man die Welt beobachtet, und versucht zu verstehen. Meinungen gibt es sehr viele, aber wer hinterfragt schon Meinungen, Stimmungen, Denkweisen? Vielleicht sind viele Meinungen keine Mein-Ungen sondern Ander-Ungen? Was ich damit sagen will ist, dass Meinungen häufig einfach nur übernommen werden, ohne zu hinterfragen. Als… Read more →

Laut nachgedacht

Als lyrischer Ver-Dichter und aus der bisherigen Analyse meiner Beobachtungen der Welt, der Gesellschaft u. der Medien, wähle ich für das aktuelle Jahr 2019 ein Zitat der Dakota-Indianer: “Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab!” Das Jahr ist noch jung, aber es deuten sich Veränderungen an, die in einigen Punkten bis vor wenigen Jahren noch undenkbar… Read more →

Bücher, die ich lese – Wer als Meister ward geboren… von Bruno Kern

Wer als Meister ward geboren – Briefe und Schriften von Richard Wagner. Der Herr Wagner begleitet mich nun wirklich schon sehr lange und mit keiner Person aus der Vergangenheit habe ich mich intensiver und zeitaufwändiger auseinandergesetzt als mit ihm. Er schrieb nicht nur lange Opern, er schrieb auch lange Briefe und das in einer Anzahl, wo ich mich schon fragen… Read more →

Bücher, die ich lese – Meine Sehnsucht gab mir die Sprache von Nikolas Immer

Briefe und Literatur von Schillers Gattin – Charlotte von Schiller. Da ich mich seit geraumer Zeit mit den Themen Weimar, Goethe und Schiller befasse, bin ich auf einer meiner Reisen nach Weimar auf dieses Werk aufmerksam geworden. Ich hege schon relativ lange ein grosses Interesse an Briefen aus der Vergangenheit; besonders dann, wenn sie von Personen stammen, die zu ihrer… Read more →

Bücher, die ich lese – Alles kein Zufall von Elke Heidenreich

Das Buch: Alles kein Zufall von Elke Heidenreich vom Fischerverlag ist eines der schönsten Bücher, das ich 2018 gelesen habe. Die Autorin beschreibt auf knapp 233 Seiten in Form von kurzen und sehr kurzen Geschichten und Episoden, leicht lesbar und mit stets einer Weisheit im Gepäck, was ihr im Laufe ihres Lebens widerfuhr. Für mich war es ein absolutes Lesevergnügen.… Read more →

Nachgedacht

Im übrigen bin ich der Meinung, dass es dem eigenen Charakter dienlich ist, wenn man klare gedankliche Linien zeichnen kann u. Haltung besitzt, um diese auch verbal formulieren zu können. Einen Standpunkt zu haben, bedeutet auch, dass man mal inne hält, um nachzudenken. SaC Read more →

Gegensteuern – Friedrich der Große

Ein sehr interessanter Mann unserer Geschichte war Friedrich II. oder auch – Der Alte Fritz – genannt. Seines Zeichens preußischer König. Was er sagte, das lässt Witz und Intellekt erkennen und aus seinem Munde sind viele Weisheiten entsprungen. Gegensteuern, beschäftigen wir uns doch ab und an mit der Vergangenheit und mit der Geschichte und besonders mit den Worten derer, die… Read more →

9. November 18

Frei in einer Welt, die man auch anders sehen kann. Gebunden an ein Universum, das nur ein Teil von vielen ist. Gefangen im Kosmos, der einer Blase entspricht. Schneller als jedes Licht ist der Gedanke. Freier als jeder Mensch ist der Geist. Der Weg dahin, viele Schritte zurück. StSch ‘9.11.18 Read more →

Wer hat etwas zu sagen?

Man spricht, aber hat man was zu sagen? Schon wieder blaue Tinte im Füller, er kratzt sich über das Blatt hinweg. Hat er etwas zu sagen, wirklich etwas zu sagen, oder verfällt er in ein starres, trotziges Schweigen, weil er sprechen möchte, aber nicht kann? Wer hat schon etwas zu sagen, wer hat eine Botschaft, die ausgesprochen werden will, ausgesprochen… Read more →

Gao Zhisheng – Dunkle Nacht, dunkle Kapuze und Entführung durch eine dunkle Mafia in China

Darüber wird die Welt nicht hinwegsehen können – wenn die Zeit dafür reif ist. Folter in China – an dem bekannten Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng. Bericht aus dem Jahr 2007 – und heute 2018 schaut es nicht besser aus. Wer diesen Text gelesen und ein Gewissen hat, der wird verstehen, warum ich mich für die Beendigung der Verfolgung von Minderheiten in… Read more →

Gedanken über Zitate: Zu Anselm Feuerbach

Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete, er kennt weder Gründe noch Gegengründe. *Anselm Feuerbach*   Bei diesen Überlegungen müsste man die Worte “schärfer” und “Ungebildet” sehr deutlich definieren, denn aufgrund des Zitates wird nicht deutlich, was Hr. Feuerbach selbst darunter versteht. Nahe liegend, wenn ich das Thema Feuerbach betrachte, ist hier für mich die Annahme, dass Hr. Feuerbach schärfer gleichsetzt mit… Read more →