Schlagwort: Gedicht

Lyrik – Herbstvers

Aus Herbst wird Winter,‬ ‪ aus Babys werden Kinder.‬ ‪Stefan Schwarz ‪Aus Herbst wird Winter,‬ ‪aus Babys werden Kinder.‬ ‪Stefan Schwarz ‬ #lyrik #lyric #poem #gedicht #vers #reim #stenorkunst #stefanschwarz #ZurückZurTradition Ein Beitrag geteilt von Stenorkunst (@schwarz_stefan) am 16. Nov 2017 um 2:10 Uhr Read more →

Lyrik – Arm und Reich

Arm ist der im Geiste – der noch nie gedankliche Pfade eines Buches bereiste. Arm ist der im Herzen – der sich freut über anderer Leute Schmerzen. Arm ist der im Leben – der nur kennt Macht- und Geldesstreben. Doch reich ist der über aller Grenzen – der eine Familie hat und trotz allen Lebens Tur­bu­len­zen. Stefan Schwarz Read more →

Lyrik – Falsche Realität

In der Kürze – liegt die Würze. Doch nicht immer ist mir diese Gabe gegeben – manche müssen dann doch mit meinen länglichen Ausführungen leben. Besonders lang’ wird es immer dann – wenn ich steh’ in des Thematik’s Bann. Ach, wie gern’ kann man doch sprechen – man kann sich mit der Länge der Worte und mit Intellekt beim and’ren… Read more →

Lyrik – Pizzator

Das Pizzator, alle schreien und rufen es schon im Chor. Abscheulichkeiten, die der Öffentlichkeit werden keine Freuden bereiten. Dinge sind geschehen, Unschuldige um Gnade flehen. Tiere in Menschengestalt, doch der Himmel stoppt nun alles, Wahrheit erschallt. Verbrechen werden nicht mehr gedeckt, egal wie weit oben, jeder nun aufschreckt. Doch der mit einem reinen Gewissen, braucht sie nicht fürchten, die Finsternissen.… Read more →

Dichtung: 2 + 1 ist mehr als 3

Mathematik und Arithmetik, befleissigen sich einer feinen Ästhetik. Doch das Leben ist oft mehr als eine Addition, Vertrautheit, Liebe, Familie, das ist des Volkes Tradition. Wie soll man nur ein Vorbild sein? Denn alles, was man sagt, ist nur ein illusionärer Schein! Verantwortung zu tragen, das beinhaltet die Antworten zu suchen auf des Menschen wesentlichen Fragen. Doch wo ist die… Read more →

Lyrik – Mauern und Wände, reicht euch die Hände

Es gibt eine Seuche in unserer Zeit, sie ist die Schlimmste ihrer Art. Sie greift um sich und macht sich überall breit. Sie ist noch viel schlimmer als der Verrat. Apathie ist ihr Name und sie ist hochgradig ansteckend. Menschen werden zu Zombies und machen alles mit, ganze Kontinente bedeckend, doch im Endeffekt jeder darunter litt. Macht die Augen und… Read more →

Dichtung – B.S.

Wahre Liebe wächst mit den Tagen, es verändern sich die Fragen. Man verändert sich, aus dem mich wird ein dich. Das eigene Ego schrumpft, man ist nicht mehr in seiner Welt versumpft. Der Horizont wird sehr viel weiter, die Empathie steigt an, man wird gescheiter. Am Ende versteht man sich fast blind, man geht in Leichtigkeit über, wie ein Kind.… Read more →

Dichtung – Freude Freunde

Schatten legen sich, wie Schleier der Besinnung, über das noch leere Blatt. / Gedämpfte Stimmung im Raum und anmutiges Nachdenken über vergangene Schlaglichter, man ist noch hungrig und noch lange nicht satt. / Freudig, wohlig die Stimmen der Nächsten im Nachbarzimmer, eingehüllt legt sich der familiär wärmenden Abendrock wohlig auf die betagte innere Haut. / Wie schön das Feuer lodert,… Read more →

Lyrik – Neptun

Wenn Moral und Tugend der Gier weicht, dann ist das Ende schon erreicht. Die Gesellschaft ist ohne Wert, Grundsätze sind dann völlig umgekehrt. Keiner hält mehr Maß und keiner hat ein Ziel, Verantwortung zu tragen – alles ist zu viel. Der Intellekt ist bodenlos, Ehrlichkeit bedeckt vom centimeterdicken Moos. Schwer ist es in diesser Zeit zu leben, für alle die,… Read more →

Lyrik – Intellektuelle Faulheit

Viele setzen auf ein totes Pferd. / Rote Werte werden propagiert, alles nichts mehr wert. / Ehre, Aufrichtigkeit, die Seele in den eignen Kleidern friert. / Der oberste Redner hat sich bis auf die Knochen blamiert. / Karmaschwarz und auf beiden Augen blind, / sie merken nun, alles durch die Finger rinnt. / Wie doch die Zeit im Land vergeht,… Read more →

Lyrik – Das Ende

Das Ende, das keiner sieht – jeder in seine eigene Welt entflieht. Der Ereignishorizont war noch nie so nah – jeder fragt sich still, wie das nur geschah? Dunkle Gestalten – Länder und Menschen verwalten. Doch warum machen alle dies nur mit? Gedanklich sind doch viele unwahrscheinlich fit. Doch Mut und Aufrichtigkeit – mobilisieren das Gewissen, die Ungerechtigkeit schreit. Die… Read more →

Translate »