Kategorie: Cafehausschreiber

Der Cafehausschreiber – Weih, Weih, Weihnachtsstimmung

Erstaunlich, erstaunlich, aber dennoch, es ist so, ich bin in diesem Jahr in einer echten, in einer realen Weihnachtsstimmung. Weihnachten, was kennzeichnet Weihnachten aus? Woran denkt ihr, wenn ihr an Weihnachten denkt? Ich denke da sofort an Familie Heiz Becker, wo er versucht den Baum zu schmücken, um ihn dann zur späteren Stunde zu fall zu bringen. Ich denke an Glühwein,… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – Auf der Suche nach der Muse – Teil 3: Nosce te ipsum – ‘Erkenne dich selbst’

(Teil 2,5: In Bewegung, alles ist in Bewegung) Teil 3: Nosce te ipsum – ‘Erkenne dich selbst’ ‘Nosce te ipsum’, was soviel heißt wie «erkenne dich selbst». Ein kurzer und trotz seiner Überschaubarkeit ein nicht minder tiefgründiger Satz; vielmehr ein Ausspruch, eine Weisheit, ein Ausruf – vielleicht sogar ein Aufruf? In welchem Zusammenhang mag ihn wohl Heraklit geäußert haben? Er regt… Read more →

Cafehausschreiber – Erzählung – Ein Textentwurf: Gedanken an einem Samstag, der einen anderen Verlauf nahm, als er geplant war

Gedanken an einem Samstagnachmittag, der einen anderen Verlauf nahm, ganz anders als ich ihn eigentlich geplant hatte. Laut Plan müsste ich gerade vor meiner Staffelei, vor einer weissen Leinwand, stehen, die Farben sich auf der Palette befindend und die Pinsel bereit und in voller Erwartung, um das lang geplante, immer wieder aufgeschobene, Auftragswerk zu vollenden. Nicht, dass ich keine Lust… Read more →

Text – Stenor – schreibt… Heute mal ein Zweiteiler, da es so gut passt, irgendwie. Teil 1) Politische Lage, nicht wie ihr denkt – erste unsichere Vorfühlaktion (was das ist, lest den folgenden Text) Teil 2) Hoffnung

Teil 1) Politische Lage, nicht wie ihr denkt – erste unsichere Vorfühlaktion (was das ist, lest den folgenden Text) Teil 2) Hoffnung Teil 1) Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Male ich versucht habe die aktuelle Lage, die politische Lage und hier besonders das Thema Flüchtlinge niederzuschreiben und wie oft ich diese textuellen Anfänge wieder gelöscht habe – unzählige… Read more →

Stenor schreibt – Lyrik, Literatur, Lesen… – live von der #lbm16 – also von der Leipziger Buchmesse – Kreativitätsimperativ

Es ist kurz Zeit, um die ersten Eindrücke von der Buchmesse Leipzig 2016 etwas sprachlich zu fixieren, festzuhalten. Naja, eigentlich nehme ich mir jetzt einfach mal die Zeit und schreibe etwas an diesem Text, der dann auch gleich im Anschluss – ausnahmsweise – online gestellt werden wird und da ich jetzt gerade in diesem Augenblick auch einen Cafe beim schreiben… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – Auf der Suche nach der Muse – Teil 2,5: In Bewegung, alles ist in Bewegung

Teil 2: Die ersten Schritte – das Geheimnis von Leipzig Teil 2,5: In Bewegung, alles ist in Bewegung Die Suche geht weiter und die Erkenntnisse werden mehr und mehr. Das Leben hat ja seinen eigenen Lauf und diese Exkursion, auf die ich mich begab, fängt an Spaß zu bereiten. Wie heißt es so schön? Unverhofft kommt oft! Eine Erkenntnis, die sich mir… Read more →

Lyrik – Der Cafehausschreiber – Heimatgedanken

Heimatgedanken Die Liebe zur Heimat und die Liebe zur Region – Verbundenheit seit langer Zeit, es herrscht ein vertrauter, ein wohlig klingender Ton. Menschen leben und erzählen ihre ganz persönlichen Geschichten – Urteile werden nicht so leichtfertig gesprochen und es bleibt aus, das Verurteilen und das große Richten. Zucker im Cafe wird hier seltener gereicht – Es ist offen, aufrichtiger,… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – Multilokalität und das Mystische im Alltäglichen in Kronach

Gestern Abend habe ich mal wieder am eigenen Leib erlebt, wie mystisch und wie geheimnisvoll manchmal unter ganz bestimmten Umständen das scheinbar oft nur von uns als etwas alltägliches Wahrgenommene sein kann. Häufig bin ich am Freitagabend in der Oberen Stadt in Kronach unterwegs und jedesmal wirkt diese mittelalterliche Stadt unterschiedlich auf mich. Das liegt an den Geräuschen, am Licht,… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – Auf der Suche nach der Muse – Teil 2: Die ersten Schritte – das Geheimnis von Leipzig

Teil 1: Der Beginn Teil 2: Die ersten Schritte – das Geheimnis von Leipzig Der Cafehausschreiber ist wieder einmal unterwegs, wieder einmal in einem Cafe und wie es sich so langsam mittwochs zum ‘Standard’ entwickelt, auch an diesem Mittwochabend befinde ich mich in Bamberg und jetzt ratet mal welches Cafe ich heute Abend zum Schreiben gewählt habe? Cafe Müller oder… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – der MacBook Faktor

Heute ist weder Samstag noch ist Sonntag und ich verweile dennoch im Cafe. Nicht, wie gewohnt in Kronach in meinem geliebten Lorla, nein, heute an diesem Mittwoch befinde ich mich in Bamberg in der Austrasse im Cafe Müller. Im gefühlten Bamberger Cafehauszentrum. Manche mögen jetzt denken – er muss Zeit haben -, denn bereits gestern war ich ebenfalls hier in dieser wunderbaren… Read more →

Text – Cafehausschreiber – Der Wandel der Zeit, Zeitwandel und die Wirkung der Worte

In der letzten Zeit häufen sich meine Aufenthalte in meinem Schreib- und Liebnlingscafe. Bedenklich? Nein, überhaupt nicht, es ist genau das Richtige, denn der persönliche Kontakt zu den Menschen, das sogenannte Soziale, das ist ein sehr wichtiger Bestandteil vom menschlichen Leben. Ich liebe ja Socialmedia und turne da auch sehr fleissig in dieser virtuellen Welt herum. Jedoch so richtig spannend… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – Kurze Notiz – ZeitZeichen – Köln – Irrsinn – Berlin…

Kurze Notiz – ZeitZeichen – Köln – Irrsinn – Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Nein, ich fahr da nicht hin und wenn, dann nur, um mir mal die Museumsinsel anzuschauen, den Rest gebe ich mir nicht – Kasperletheater gebe ich mir nicht.. Das ist jetzt mal ein Statement, mein Statement..(final) Ich fang jetzt mal an, versuche heute im Cafe… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – Im Atelier schreibend. Schreibend über die Liebe. Was ist eigentlich Liebe?

Kennt ihr das? Man ist der Meinung, dass man den Text besser nicht schreiben sollte, aber man kann einfach nicht anders, man kann nicht anders, man muss ihn schreiben – ich muss ihn schreiben, da ich sonst nicht schlafen kann, es treibt mich um. So etwas kenne ich eigentlich nicht, ist auch ein bisschen neu für mich, aber die Gedanken… Read more →

Text – Der Cafehausschreiber – Prägung

Wieder befinde ich mich in meinem Lieblingscafe, wieder befinde ich mich im Lorla und schreibe einen Text. Text, ja Texte, die ich schreiben möchte, Texte, die ich vielleicht sogar schreiben muss. Diese Aneinanderreihungen von Wörtern, die Komposition von Buchstabenketten, die zu ganzen Wörtern heranwachsen, von Wörtern, die zu Sätze transformieren und von Sätze, die dann letztendlich einen vollständigen Text bilden, der… Read more →

Translate »